Unsere-Gaertnerei
Katalog-Download
Blog
Forum
Service
 
Zurück
Vor
Sibirischer Tee (Pflanze)

Diese robuste Bergenie blüht so schön wie andere Arten auch

 
 
 

Sibirischer Tee (Pflanze)

Bergenia crassifolia

Lieferzeit: Ende März - Okt.

Liefergröße: 8cm Topf

Artikel-Nr.: BER22

auch als Saatgut erhältlich
4,55 € *
 
 
 
 
 
 

Sibirischer Tee (Pflanze)

Vergessene Heil- und Teepflanze der Mongolei

Es sind die schwarzen, schon abgestorbenen Blätter, die man nach einem langen Winter unterm Schnee an der Pflanze findet, aus denen der leckere, berühmte Altai-Tee bereitet wird. Diese alten Blätter gelten als besonders wertvoll, sie enthalten weniger Gerbstoffe als die grünen Blätter. Der Tee heisst auch Chagirsky. Der Name kommt von der kleinen Stadt Chagir aus dem Altai. Er wird sowohl heiß als auch kalt getrunken, typisch ist die rotbraune Farbe. Das Getränk gilt als exzellenter Durstlöscher, soll stärkend wirken und die Müdigkeit vertreiben. 

Sibirischer Tee ist nur einer von vielen Namen, und diese überaus robuste Staude ist auch verbreitet in der Mongolei, Nordwestchina, im Baikal-Gebiet und eben im Altai. Sie wächst dort in schattigen, feuchten Wäldern in Höhenlagen bis zu 2.000 Metern. Sibirischer Tee wird heutzutage in Sibirien, Polen und der Altai-Region angebaut.

Als immergrüne auch schön blühende Staude ist die Bergenie in vielen Zuchtformen in deutsche Gärten gekommen. Allein die Art Bergenia crassifolia wird zusätzlich zu ihrem Zierwert im Garten auch als Tee und medizinisch genutzt. Diese Wildform ist genauso einfach wie die Gartenbergenie zu ziehen. Die schönen tiefrosaroten Blüten erscheinen von März bis Mai. Sie lassen sich gut für Blumengestecke trocknen. Verwendet werden also einerseits die schwarzen, abgestorbenen Blätter als Haustee und allgemeines Kräftigungsmittel, andererseits aber auch die starken Rhizome. Diese stehen bei der medizinischen Anwendung mehr im Vordergrund. Sowohl Blätter als auch Rhizome gelten als Anti-Stress-Mittel. Besonders die Rhizome gelten als gefäßerweiternd wirksam und stärken die Kapillaren. Auch in der Antike galt der Tee schon als Stärkungsmittel für die Manneskraft. In Tibet heißt es auch „Super-Yang“. Das erklärt auch, warum sich hauptsächlich Männer für diesen Tee interessieren.

Hauptinhaltsstoffe sind Gerbstoffe, Polyphenole und Arbutin. Letzteres ist auch der Hauptwirkstoff in Bärentraubenblättern, deswegen wohl auch die Anwendung bei Harnwegsinfekten. Sonstige Wirkungen: Entzündungshemmend, appetithemmend, antibakteriell, adstringierend, blutdrucksenkend, soll die Blutplättchen vor Verklumpung schützen. Äußerlich als Kompresse zur Unterstützung der Wundheilung. Blätter wirken auch als Adaptogen. Volkstümliche Anwendung: In der russischen Medizin bei Diarrhoe und anderen Darmerkrankungen. Gegen Fieber, Tuberkulose, Lungenentzündung und Rheuma, als Färbemittel, bei Erkältungen, Kopfschmerzen, Gingivitis, gegen zu starke Regelblutungen.

Beitrag

Dieser Artikel befindet sich in folgenden Kategorien:
Botanisch / Bergenia
Pflanzen & Saatgut / Tagetes-Tuberose / T-Einzelsorten
Heilkräuter / Andere Heilkräuter
Nach Verwendung / Heilkräuter / Sonstige Heilkräuter
Nach Verwendung / Stauden / mittlere Stauden
Nach Verwendung / Teekräuter / Herbe Teekräuter
Neu 2015 / Neue Sorten 2015

  • Haltbarkeit: frostfest, ausdauernd
  • Höhe/Platzbedarf: 40/30
  • Wasser:
  • Licht:
  • Lieferbarkeit:
 
 
 

Synonyme / Suchworte

Badan, Badanov, Mongolischer Tee, Mongolische Bergenie, Altai-Tee, Chagirsky

Bewertungen für "Sibirischer Tee (Pflanze)"

Durchschnittliche Kundenbewertung:
Star Rating
(aus 6 Kundenbewertungen)
 
 
  • Von: Dennis Englert 2017-01-06 14:36:25

    Sibirischer Tee

    Sehr schön alles ok
    Zum Tee noch zu früh aber ich denke es wird gut

     
  • Von: Christiane 2016-10-19 12:03:09

    Toller Tee

    Ein Tee, den man nicht erst aufwändig fermentieren muss? Das ist doch nett! Und dann noch ein Gewächs, das auch feuchte, schattige Standorte verkraftet. An einem solchen wächst diese Bergenie bei mir - nun waren die ersten Blätter "reif" und konnten geerntet werden. Schon der Duft der trockenen Blätter war vielversprechend und der Tee hat das Versprechen gehalten - wie "echter" Tee, nur leicht süßlich und rauchig. Ob er mir auf Dauer den schwarzen Tee ersetzen wird, weiß ich noch nicht - aber möglich wär's!

     
  • Von: Heike Stein 2016-08-23 13:02:44

    Sib. Tee

    Die Pflanzen haben sich im Rhododendronbeet super entwickelt.

     
  • Von: Roman Fessler 2015-09-06 19:13:52

    Perfekt

    Die Sibirische Teepflanze ist in meinem Garten im Hochbeet sehr erfolgreich in ihrem Wachstum Der Geschmack ist für mich als Schwarztee und Grünteetrinker perfekt. Ich bin schon sehr gespannt wie er schmeckt wenn der Schnee darauf gefallen sein wird.

     
  • Von: Iris 2015-07-28 17:09:33

    Standort

    Habe noch keinen Tee trinken können, denn ich habe die Pflanze in meinen Kräutergarten gepflanzt, weil ich keinen Baum habe. So dolle wächst der Tee nicht und Blüten wie auf dem Bild hat sie auch noch nicht. Aber ich warte geduldig auf braune Blätter.

     
  • Von: Priska Wollein 2015-06-07 10:27:48

    Lecker!

    Die Pflanze hat sich umgehend wohlgefühlt, obwohl der Standort unter einer Buche (Halbschatten) und sandiger Boden nicht ideal ist. Tee aus den ersten drei Blättern war sehr angenehm in Duft und Geschmack - zwischen grünem und schwarzem, etwas rauchig!

     
 
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Frage & Antwort für "Sibirischer Tee (Pflanze)"

 
  • Von: Mohr 10.08.2017 20:24

    Breitet sich die Pflanze durch unterirdische Ausläufer aus? Vielen Dank.

    Antwort von: Christian Müller 11.08.2017 07:54

    Hallo, der Sibirische Tee macht keine unterirdischen Wurzelausläufer, wie eine Minze zum Beispiel.

     
  • Von: Tee & Kraeuterstube Ulm 31.03.2017 12:26

    Guten Tag Ich habe bei Ihnen den Sibirischen Tee bestellt und auch bekommen. Leider kamen die Pflanzen mit abgeschnittenen Blütenköpfe bei mir an. Welche Bewandtnis hat es damit auf sich und wachsen diese auch wieder nach ?. Da ja die Samen in den Blütenköpfen sind. Ohne Blüten somit auch keine Vermehrung. mfg Klaus Gietl

    Antwort von: Martina Warnke 31.03.2017 13:37

    Hallo Herr Gietl,


    die Blüten wurden zurückgeschnitten damit die Pflanzen auch weiterhin ihre Kraft in das Wachstum der Blätter legt und auch an Größe und Blattmasse zulegt. Die Pflanzen werden sicher neue Blüten und damit auch Saatgut bilden, es ist ja noch früh im Jahr. Lieben Gruß

     
  • Von: Christine BRUNNER 03.02.2017 11:18

    Hallo, die Blätter der bergenia crassifolia sind schön schwarz und ich möchte sie ernten. Könnten Sie sagen, ob ich die Blätter trocknen muss und wie ich den Tee zubereite (wieviele Blätter + Wasser, kochendes Wasser überbrühen wie bei einem Kräutertee? ) Danke für ein kurze Antwort Schöne Grüße C.Brunner

    Antwort von: Martina Warnke 03.02.2017 11:21

    Hallo, trocknen wäre natürlich besser um den Tee länger aufzubewahren, Sie können aber auch mit den frischen Blättern einen Tee aufgießen. Testen Sie sich ruhig nach ihrem eigenen Gusto daran, ein falsch oder richtig gibt es von der Dosierung nicht - nur ein "Mag ich" oder "Oh, zu stark". Lieben Gruß  

    Antwort von: Christine BRUNNER 03.02.2017 11:25 Herzlichen Dank für Ihre super schnelle Antwort

    Gruß

    c.brunner
     
  • Von: Thomas Fischer 30.01.2017 00:05

    wie muss sie gedüngt werden?

    Antwort von: Martina Warnke 30.01.2017 07:46

    Hallo. Wenn Sie den Tee auspflanzen ist z.B. Hornspäne ein geeigneter Langzeitdünger oder man kann auch die Erde zwischendurch mal mit Kompost anreichern. Lieben Gruß

     
  • Von: Klaus Gietl 19.10.2016 17:47

    Guten Tag Wie vermehrt man diese Planzen, durch Stecklinge oder durch Samen. Verbreiten Sie sich selbst oder eher nicht ?.

    Antwort von: Martina Warnke 20.10.2016 07:20

    Hallo, beide Arten der Vermehrung sind möglich. Wenn Sie die Samen nicht abernten sät sich die Pflanze auch selber aus. Lieben Gruss

     
  • Von: Flämig 04.03.2016 09:17

    Hallo, wann kann man die Blätter ernten. Sie sehen jetzt rotbraun mit grün aus. Grüße

    Antwort von: Martina Warnke 04.03.2016 09:33

    Hallo, ruhig mit der Ernte noch ein bisschen warten. Die Blätter sollten am besten schon braunschwarz sein. Lieben Gruß

     
  • Von: Roland Horst 30.07.2015 22:06

    liebes gartenteam, kürzlich erfuhr ich von jemandem, der sich sehr intensiv mit dem "essbaren garten" beschäftigt, dass die bergenia-blätter auch eine schmackhafte ergänzung (grüne blätter !!!) in eintöpfen sind. habt ihr da erfahrungen ? zeitgleich frage ich eine bekannte, die aus dem altai-gebirge stammt. ich habe gestern euer pflanzenpaket,auch mit einer bergenie, heil erhalten . danke!!

    Antwort von: Martina Warnke 31.07.2015 07:42

    Hallo! Welch eine interessante Entdeckung!!! Leider liegen uns da noch keine Erfahrungen vor, da wir hier die Pflanze bisher nur für die Teebereitung genutzt haben. Wenn Sie mehr erfahren haben, lassen Sie uns gerne per Mail mehr dazu wissen. Ganz lieben Gruß und weiterhin viel Freude an und mit den Pflanzen

     
  • Von: T. Beyer 08.07.2015 22:35

    Kann man die Pflanze auch in einem großen Topf auf dem Balkon kultivieren? Wenn ja, welche Größe sollte dieser Topf dann haben? Ebenfalls interessiert mich, ob bereits die noch grünen Blätter für die Teezubereitung geeignet sind. Vielen Dank!

    Antwort von: Christian Müller 13.07.2015 07:22

    Hallo, ein 30cm Topf würde ausreichend sein um die Pflanze auf dem Balkon zu kultivieren. Für die Teezubereitung solten tatsächlich die alten welken Blätter genutzt werden werden, da der Tee aus diesen Blättern wesentlich intensiver ist.

     
 

Frage schreiben

 c;
 c;
 c;
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.