Zurück
Vor
Ashitaba (Pflanze)
 
 

Ashitaba (Pflanze)

Angelica keiskei koidzumi

lieferbar

Liefergröße: 9cm Topf

Artikel-Nr.: ANG08

 
Anzahl Stückpreis
bis 5 9,75 €*
ab 6 8,75 €*
ab 20 7,80 €*
 
 
 
 
 
 

Ashitaba (Pflanze)

Der Engel unter den japanischen Heilpflanzen

[Japanische Engelwurz, sprich Ashita-Ba] Nach nur wenigen Minuten wurde mir plötzlich wohlig warm und ich fühlte mich richtig energiegeladen - nachdem ich etwas von dem gelben Milchsaft eines abgeschnittenen Stängels gekostet hatte. Wow! Es ist für mich immer wieder ein Erlebnis, die kraftvolle Wirkung einer Pflanze so direkt zu spüren, das hat man nicht so oft!

Die leuchtend gelbe Farbe kommt von den Chalkonen, das sind die Hauptwirkstoffe in Ashitaba. Dieser Milchsaft ist unter den Engelwurzen einmalig und findet sich nur in dieser japanischen Art. Ganz kurz gesagt: Ashitaba gilt als Fitmacher, Verjüngungsmittel und Tonikum, als Lebenselixier erster Güte! Ashitaba kommt ursprünglich von einer kleinen südöstlich von Tokio gelegenen Insel namens Hachito. Viele Bewohner dieser Insel werden über 90 Jahre, was Forscher tatsächlich vor kurzem auf den Verzehr von Ashitaba zurückführen konnten. Die Insel heißt deswegen auch „Longevity Island“, also Insel der Langlebigkeit.

Schon vor mehr als 2.000 Jahren gehörte Ashitaba zu den wichtigsten Heilpflanzen im Orient. Es wurde schon damals geschätzt für seine außergewöhnliche Fähigkeit den Alterungsprozess zu verlangsamen. Heutzutage weiß man, dass Ashitaba ein Adaptogen ist, das viele biologische Vorgänge im Körper optimieren und in Balance bringen kann.

Das Wort Ashitaba setzt sich zusammen aus Ashita (=morgen) und Ba (=Blatt), heißt also soviel wie Morgen-Blatt. Es bezieht sich auf die starke Wuchskraft dieser starken Heilpflanze, denn es heißt, wenn man ein Blatt pflückt, dann wächst am nächsten, morgigen Tag sofort eines wieder nach, was aber nur bei günstigen Kulturbedingungen wahr wird. Dennoch ist es auf jeden Fall eine enorm vitale, wüchsige Pflanze!

KÜCHE

Ashitaba ist in Japan schon seit langem ein bekanntes Grüngemüse, während man es als Heilpflanze gerade erst wieder entdeckt. Man ißt Ashitaba roh oder leicht gedünstet. Noch zarte Stängel werden wie Spargel gekocht. Die Blätter schmecken etwas herber und können wie Spinat verwendet werden, oder in Wok-Gerichten, Tempura und als Einlage in Miso-Suppe. Es gibt sogar eine Ashitaba-Eiscreme. Das Aroma von Ashitaba erinnert an Grünen Tee.

HEILMITTEL UND LEBENSELIXIER

In Japan wird Ashitaba als Heilmittel in verschiedenen Formen angewendet. Die ganze Pflanze enthält die gesundheitsfördernden Stoffe, hauptsächlich wird aber der charakteristische gelbe Milchsaft verwendet, der beim Anschneiden der Blattstängel austritt. Ein Trockenextrakt daraus wird zu Tabletten verarbeitet. Aber auch die getrockneten Blätter und Stängel sind als Gesundheitstee beliebt. Es ist jetzt wieder eine der beliebtesten Heilpflanzen in Japan. In Deutschland kann man es derzeit noch nicht kaufen, aber das ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit (vermutlich sind da noch die EU-Regularien vor). Auch in meinen Kräuterbüchern wird es leider noch nicht  erwähnt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sagt man, dass es die Blutzirkulation verbessert, das Qi aktiviert und daher bei vielen Menstruationsleiden hilft. Allein angewendet verstärkt es das Nieren
Yin-Qi und Yang-Qi. Sehr angenehm soll es sein als ausgleichendes Mittel in der Menopause, da es milder wirkt als Dong Quai (eine andere Angelika-Art) und keine Nebenwirkungen hat. Bei stillenden Müttern  verbessert es den Milchfluss.

Die Ashitaba-Chalkone wirken als Antioxidantien, diese sind wirksam gegengegen freie Radikale, die Ursache von degenerativen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Krebs, koronare Herzkrankheit, sein können. Durch seine Fähigkeit das Nervenwachstum anzuregen, kann es helfen bei mentaler Erschöpfung, Alzheimer und anderen degenerativen Gehirnerkrankungen.

Ashitaba ist ja ein Multitalent unter den Heilkräutern - hier also die Liste weiterer Eigenschaften: Es wirkt entsäuernd, entgiftend, hemmt entzündliche Prozesse im Körper, wirkt antiallergisch, cholesterinsenkend, blutreinigend, entwässernd, verbessert die Verdauung, reinigt den Darm,  wirkt durchblutungsfördernd, antikanzerogen (gegen Krebs), stärkt das Immunsystem, wirkt vermutlich sogar gegen HIV, reduziert Muskel- und Gelenkschmerzen, hat antibakterielle und antivirale Eigenschaften, verbessert den Stoffwechsel, hilft gegen Fettleibigkeit, verbessert Leber-, Lungen- und Nierenfunktion, wirkt gegen Asthma, energetisiert den Körper, steigert die Vitalität, wirkt gegen Gastritis, Hepatitis, Erkältungen...

Äußerlich angewendet macht es eine glattere Haut und glänzendes Haar, wirkt gegen Hautalterung und Orangenhaut, hilft bei Ekzemen, gegen Schuppenflechte und gegen Hautkrebs. Verantwortlich für die meisten dieser Wirkungen sind die

CHALKONE

Die Chalkone sind eindeutig die Hauptwirkstoffe in Ashitaba. Es wurden bisher über 10 verschiedene nachgewiesen. Zwei davon wurden bisher ausführlicher untersucht: das Xanthogenol und das 4-Hydrooxyderricin. Diese beiden Chalkone wurden bisher nur in dieser Pflanze entdeckt. Chemisch gesehen sind die Chalkone eine spezielle Klasse Polyphenole.

Chalkone
 - wirken als Antioxidantien, zellschützend, besser als Grapefruitkernextrakt und grüner Tee
 - stärken das Immunsystem
 - stimulieren die Bildung von NGF, ein Nervenwachstum förderndes Protein (NGF=Nerve growth factor).
 - wirken gegen das metabolische Syndrom (Fettleibigkeit): Xanthoangelol hilft Fett zu verbrennen, während 4-Hydrooxyderricin verhindert, dass Fett eingelagert wird.

ANDERE INHALTSSTOFFE

Außer den Chalkonen ist Ashitaba allgemein reich an Flavonoiden, Glykosiden, Mineralien, Chlorophyll und Vitaminen. Es enthält eine Reihe von tumorhemmenden Kumarinen und ist sehr proteinreich. Unter den Mineralien ist besonders der Gehalt an organischem Germanium erwähnenswert. Für Vegetarier interessant ist, dass Ashitaba erhebliche Mengen an Vitamin B12 enthält, ein Vitamin welches normalerweise nur in tierischer Nahrung vorkommt.

ERNTE

Geerntet werden Blätter und Stängel und klein geschnitten an einem schattigen Platz getrocknet. Falls man den puren gelben Saft will, ist es zu empfehlen, die mittelalten Stängel nicht ab- sondern nur anzuschneiden. Der gelbe Milchsaft tritt nach kurzer Zeit aus, und kann mit dem Messer abgestreift und in einem Gefäß gesammelt werden. Ein Stängel kann maximal einmal pro Tag beerntet werden, wobei man die kräftigen Blattstängel erst weiter oben anritzt, und später immer unter dem vorigen Schnitt ansetzt.

PFLEGE / VERMEHRUNG
Ashitaba mag es gerne warm, aber auch Temperaturen um den Nullpunkt, oder geringer Frost wird toleriert. Auch wenn die Pflanzen fast so aussehen, wie unsere winterharte Engelwurz (Angelica archangelica) - vergessen Sie nicht, dass diese japanische Art wirklich eine tropische, mindestens subtropische Art ist! Sie wird außer in Japan auch auf den Philippinen und in Indonesien angebaut. Ashitabapflanzen benötigen, wenn sie gut wachsen sollen, regelmäßige Düngung. In der kommerziellen Kultur werden die Pflanzen ca. 3-4 Jahre gehalten, und dann durch junge ersetzt, denn nach 3 Jahren läßt der Ertrag nach. Damit Ihre Pflanzen viele Jahre leben, sollten Sie die Blütenstängel schon im Jungstadium zurückschneiden, es sei denn Sie wollen Samen ernten. Ansonsten verhält sich die Pflanze wie eine Einjährige, das heißt, sie stirbt nach der Blüte ab und hinterlässt viele, viele Samen. Falls Sie dann selbst eine Anzucht versuchen wollen, empfehlen wir, das Saatgut einen Tag in lauwarmem Wasser einzuweichen, und dann für 3-5 Wochen im Kühlschrank aufzubewahren. Alle 2 Tage sollte das feuchte Saatgut gründlich gespült werden. Achten Sie darauf, dass die Samen im Kühlschrank nicht austrocknen! Nach 3-5 Wochen zeigen sich die ersten Wurzelspitzen - das ist der richtige Zeitpukt für die Aussaat: Streuen Sie die Samen in eine Saatschale, bedecken Sie sie mit nur wenig Erde, und stellen sie die Saatschale bei 5-15°C auf. Wenn die Samen erst einmal gekeimt sind, und über das Babystadium hinweg sind, hat man sehr robuste Pflanzen, die leicht zu halten sind. Im Kübel gehalten braucht Ashitaba nach einem halben Jahr einen Topf mit 30 bis 40cm Durchmesser. (siehe Bild) Das Wachstum und auch die Konzentration an wertgebenden Inhaltsstoffen sind in voller Sonne am besten. Ashitaba verträgt aber auch erstaunlich viel Schatten. Überwinterung bei 0-20°C.

Dieser Artikel befindet sich in folgenden Kategorien:
Pflanzen & Saatgut / Abelie-Augentrost / A-Einzelsorten
Heilkräuter / Andere Heilkräuter
Nach Verwendung / Anti-Aging-Kräuter
Nach Verwendung / Essbare Pflanzen / Blattgemüse
Nach Verwendung / Heilkräuter / Sonstige Heilkräuter
Nach Verwendung / Würzkräuter / Japanische Würzkräuter
Nach Verwendung / Kräuter für Green Smoothies
Nach Verwendung / Kräuter für Balkon u. Terrasse

Botanisch / Angelica

  • Haltbarkeit: halbfrostfest, ausdauernd
  • Höhe/Platzbedarf: 150/50
  • Wasser:
  • Licht:
  • Lieferbarkeit:
 
 
 

Synonyme / Suchworte

Japanische Engelwurz

Bewertungen für "Ashitaba (Pflanze)"

Durchschnittliche Kundenbewertung:
Star Rating
(aus 50 Kundenbewertungen)
 
 
  • Von: Barbara Brodkorb 2014-07-29 10:39:49

    Tolle Pflanze

    Ich habe letztes als auch diese Jahr diese Pflanze gekauft und bin begeistert. Der Wuchs ist beachtlich und die Blüte toll und aussergewöhnlich.
    Die ketztjährige Pflanze habe ich sogar ohne spezielle Überwinterung durch das Jahr gebracht ,(wahrscheinlich weil der Winter sehr mild war).
    Vom Duft der Pflanze habe ich mir allerdings mehr versprochen.

     
  • Von: Heike Pankotsch 2014-07-21 21:42:47

    Wahnsinn!

    Ich habe diese Pflanze vor kurzem erst erhalten und sie begann sofort gut anzuwachsen. Gestern war ich abends total erschöpft. Ich erinnerte mich an Rühlemanns Beschreibung dieser Pflanze und welchen Energieschub sie angeblich geben sollte. Ich naschte ein Blatt direkt von der Pflanze weg. Kann man gut essen. Ich fühlte mich nicht hyperaktiv, war jedoch wieder fit - länger als mir lieb war - bis tief in die Nacht hinein. Diese Pflanze wirkt besser als Tassen Espresso. Unglaublich.

     
  • Von: Sabrina 2014-07-16 10:41:15

    Ashitaba

    Habe im Frühjahr 2014 die Pflanze bestellt. Hatte keine Probleme beim Anwachsen und ist sehr üppig geworden. Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig aber ich versuche fast täglich ein Blatt in meinen Speisen zu verarbeiten. Ich hoffe, dass ich sie gut über den Winter bekomme?! Danke für diese besondere Pflanze!!!!

     
  • Von: Belinda 2014-05-09 10:32:26

    Super Pflanze bekommen

    mit nur einem Blatt aber sehr starker Wurzel. 3 Tage später kam schon ein neues Blatt, freu mich riesig.

     
  • Von: Sandra Einsle 2013-11-08 23:07:28

    Nix mit Blumenerde

    Hab meine auch erst in Blumenerde gepflanzt. Habe bald ein halbes Jahr zugesehen wie jedes Blatt nur einige Zentimeter (3 - 4 cm) groß wurde, abstarb, und ein neues am kommen war. Ich hatte immer nur 1 Blattstiel. Hab sie dann in frische Gartenerde umgetopft. Und siehe da, das 1 Blatt ist jetzt schon mind. 10 cm lang. Mal sehn, wenn das zweite kommt, ob das erste jetzt auch bleibt. Es ist wie Weihnachten. Überraschung, Überraschung.

     
  • Von: alexandra b. 2013-10-01 19:21:43

    Gute Pflanze

    Die Pflanze kam gut bei mir an und es geht ihr auch noch immer gut. nur wächst sie leider sehr sehr langsam. an eine ernte ist noch nicht zu denken!

     
  • Von: Barbara Meschke 2013-09-26 17:30:43

    Ashitaba

    Ich hatte es im Frühjahr mit einer Pflanze versucht, diese stagnierte und trieb dann sofort Blüten. Ehe sie einging habe ich mir gleich zwei neue bestellt. Diese wachsen prächtig. Die Blätter verwende ich gehackt im Hackfleischbraten oder ich mische sie auch mit grünen Tee oder mit Cistrosentee, schmeckt sehr lecker. Nun bin ich nur gespannt ob ich die Pflanzen über den Winter bekomme.

     
  • Von: CS 2013-09-25 09:39:57

    tolle Pflanze

    habe die Pflanze in einem großen Topf auf der Terasse stehen. Sie treibt immer wieder neue Blätter. Schneide regelmäßig Teile ab und kleingeschnitten verwende sie in Suppen, brate sie mit Gemüse. Ist ein interessanter Geschmack und man bekommt für den Nachmittag einen richtigen Energiekick. Also nichts abends verwenden.

     
  • Von: Otto Gönner 2013-09-21 22:20:01

    So, so Lala

    Ankunft der Pflanze wie gewohnt einwandfrei. Pflanzung wie angegeben durchgeführt. Ergebnis wie bei vielen der Bewertungen, kommt ein drittes Blatt, dann geht das erste hinüber. Standortversuche von Sonne im Freien über Gewächshaus bis jetzt im Zimmer am Fenster. Bis dato noch keine Ernteversuche und damit auch noch keine Erfahrungen über die Wirkung

     
  • Von: Ernst Seiz 2013-09-18 20:07:55

    Kräftig und gesund

    Meine Pflanze hatam Anfang sehr gut getrieben, allerdings wurden die alten Blätter immer sehr schnell gelb, hab mich dann aber am Stengel gütlich getan: immer ein Stück abgeschnitten und gekaut, da der Saft eher mickrig floss. jetzt treibt sie an mehreren Austrieben und die Blätter beleiben lange grün. Momentan kommt so was (dickes?) unter dem Blatt, ob das wohl die besagte Blüte ist, die man gleich abschneiden soll????
    Bin sehr zufrieden

     
  • Von: Birgit Tennagels 2013-09-18 15:48:09

    Geduld haben!!!

    Ich kann allen nur raten, Geduld zu haben. Anfangs trieb die Ashitaba auch immer nur ein neues Blatt und das andere verkümmerte. Wir haben sie darauf noch einmal umgepflanzt und dabei entdeckt, dass sich dort Ameisen an den Wurzeln angesiedelt hatten. Haben die Ameisen entfernt, die Pflanze in einen großen Topf auf Rollrädern umgesetzt und nun gedeiht die Pflanze prächtig mit mehreren grünen Stielen. Werden sie im Winter ins Haus holen, an einen hellen kühlen Standort und werden mal sehen, ob sie die kalte Jahreszeit übersteht.

     
  • Von: W. Haase 2013-09-18 10:26:18

    Ashitaba

    Die Ashitabapflanze war unverletzt angekommen. Habe sie sofort in einen 40 cm Topf gepflanzt mit wenig Dünger in die unterste Erdschicht. Sie wächst bislang im Garten an der Sonne.. Eindruck: Normale Entwicklung, braucht relativ viel Wasser.
    Bisher hoch keine Ernte, will sie in den Wintergarten nehmen n och diesen MOnat.

     
  • Von: Thomas Heim 2013-09-18 08:15:12

    Wachstum eher schleppend !

    Ich hab die Pflanze in einem Topf stehen und stets gut gewässert. Über den Sommer vollsonnig, geschützt. Sie bekommt immer Blätter, stösst dann aber glech wieder die Alten ab. Jetzt hab ich sie mal eingeräumt. mal sehen was wird ?

     
  • Von: Mathias H. 2013-09-17 16:25:29

    ashitaba go`s two

    Unsere Pflanzen kamen alle gut an, hatten aber Probleme mit dem anwachsen und Standorten. Nach einigen hin und her wachsen sie alle. Sie kommen aber über ihr
    Zweiblattstadium nicht hinaus, wir glauben es ist einfach zu wenig Wasser. Bisjetzt haben wir sie nur in Smoothis verwendet,mit guten Ergebnissen. Wir hoffen sie gut über den Winter zu kriegen.

     
  • Von: Meyer 2013-09-10 13:39:46

    Asitiba

    hat leider nicht geklappt. Die Pflanze hat kaum Blätter getrieben, dafür hat sie sehr zeitig Blüten geschoben. Ich habe sie alle entfernt uns seit dem tut sich gar nichts mehr. keine Ahnung ob sie sich wieder erholt.

     
  • Von: Dagmar Dobrowsky 2013-09-09 22:30:56

    wächst super

    die Pflanze braucht offensichtlich wirklich viel Wasser, wächst gut, allerdings habe ich auch kaum mehr als 3 Blätter. Ich nasche immer wieder Blätter bevor sie verwelken. Ich denke die Überwinterung könnte im kalten Wintergarten ideal sein.

     
  • Von: Stephanie 2013-09-04 10:21:40

    Zufrieden

    Die Pflanze kam in einem nicht so guten Zustand bei mir an, hat sich aber erholt, gedeiht und wächst.

     
  • Von: Ingrid 2013-09-03 08:18:54

    imposanter Wuchs

    Auch diese Pflanze wächst gut im Topf, der Geschmack ist aber sehr bitter, deshalb kann ich mich nicht wirklich aufraffen sie roh zu essen. Ich werde versuchen sie zu trocknen und dann im Tee zu trinken.

     
  • Von: Björn Haß 2013-09-02 23:42:28

    Ashitaba Pflanze

    Als die Pflanzen zu mir nach hause kamen hatte ich ein wenig bedencken das die Reise ihnen zugesetzt hätte aber sie gediehen prächtig im Topf mit etwas dünger eingesetzt konne ich schon bald neue triebe sehen und Blätter ernten der Saft selber schmeckt ein wenig bitter deswegen begnüge ich mich mit tee aus dem Blattwerk .

     
  • Von: Rose Marie Weigel 2013-09-02 22:13:52

    Danke für die Grün-Kraft!

    Die jungen Ashitaba Blätter sind sehr lecker, aromatisch und weich, und ich nehme mir fast jeden Tag ein Blattsegment zum" Gesundheit naschen". Meine Pflanze wächst stetig und fühlt sich wohl im großen Topf und fast täglichem Gießen.

     
  • Von: Hexenmoni 2013-09-02 19:03:39

    Interessante Pflanze

    Am Anfang wuchs mein Pflänzchen nicht so gut, vielleicht hatte ich zuviel andere Pflanzen drum herrum. Nun steht sie freier, wächst und gedeiht.Kochte ein paar Blätter mit Stiele, waren etwas faserig, aber kaute diese trotzdem aus. Ich glaube waren etwas zu gross die Blätter ! Auch roh kaute ich zwischen durch an einem Stiel rum wenn ich im Garten war. Geschmack nicht so Gallenbitter wie hier manche Beschreiben.Aber man braucht auch Bitterstoffe, heisst doch wir essen viel zu viel Süsses. Stört mich nicht! Ich Liebe Ausgefallenes in meinem Garten, das hat keiner in unserer Gartenanlage! Den Chinesischen Gemüsebaum, Engelwurz , Rattenschwanzrettiche , Rosengrünkohl, alles was mein Herz begehrt !

     
  • Von: Hartmut 2013-09-02 14:36:29

    Dekorativ, aber nicht üppig

    Wie ein Kunde vor mir schon schrieb: immer wenn ein neuer Trieb kommt, verwelkt einer - so dass die Pflanze den gesamten Sommer über immer nur zwei Blätter hatte. Muss das so, oder wachsen die unter bestimmten Umständen auch üppiger?

     
  • Von: Ch. Rother 2013-09-02 10:53:10

    tolle Pflanze

    das Wachstum ist beeindruckend, sieht imposant aus. Der gelbe Saft ist für mich allerdings auch nicht optimal- gallebitter. Da ja die Wirkstoffe so genial sind habe ich die Empfehlung genutzt : Miso- Suppe und die klein geschnittenen Blätter darin geköchelt- da ist der Geschmack für mich in Ordnung.

     
  • Von: René 2013-08-25 21:24:15

    Super Wachstum

    Die Pflanze wächst wirklich turbomäßig, aber der Geschmack ist sehr sehr bitter und belebt mich nicht wirklich.
    Der Geschmack turnt ab.

     
  • Von: Uschi B. 2013-08-22 19:15:41

    Ashitaba

    Ich habe zwei Pflanzen bestellt und bin bisher damit sehr zufrieden. Die Pflanzen wachsen schnell, nur der Geschmack ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aber für die Wirkung nehme ich das in Kauf. Ne tolle Pflanze!
    Mal sehen, ob ich sie durch den Winter bringe.

     
  • Von: Sabine Faust 2013-08-21 00:24:43

    etwas mergelich ...

    Die kleine Ashitaba steht seit 4 Monaten direkt neben ihrer Schwester, einer Angelica archangelica, wollte aber nicht so recht wachsen ... abwarten ...

     
  • Von: Gisela Ryl 2013-08-20 21:55:24

    Ashitaba

    Ich habe höchsten 2 Stiele an der Pflanze, weil ein Stiel welkt, wenn ein neuer Stiel treibt. Woran kann das liegen?

     
  • Von: Claudia 2013-08-15 19:39:52

    Geschmacklich nicht so toll

    Ich habe Ashitaba als Pflanze gekauft und sie wächst sehr gut. Es treiben immer wieder neue Blätter was mich leider irritiert ist der Geschmack. Sie schmeckt widerlich, ich habe es mit dünsten versucht, nein geht gar nicht, dann mit angebratener Zwiebel und Knoblauch leider wieder nein. Der gallebittere Geschmack geht nicht weg. Schade.

     
  • Von: Irene Schulz 2013-07-19 08:35:34

    Leider kein Glück gehabt

    Beide Pflanzen sind trotz guter Pflege eingegangen. Schade! Ich habe Trauermücken entdeckt, vielleicht lag es daran. Oder an der Erde. Welches Substrat könnt Ihr empfehlen?

     
  • Von: Hatheyer Josef 2013-07-07 10:16:02

    Asitiba

    Bin sehr zufieden .Meine 5 Ashitiba Pflanzen sind gut Gewachsen leider wurde eine
    von Schnecken Gefressen.3 Sind im Topf 11hat braune Blätter warum Frage?
    gruss Josef

     
  • Von: winfried 2013-06-04 20:58:29

    überwintert

    habe meine Ashitaba gerade so überwintern können am Fenster ohne Heizung steht nun im Garten und nichts passeirt mehr hat ein kleines Blatt bis jetzt mal sehen ob noch was kommt

     
  • Von: Thomas Balasus 2013-04-23 07:55:49

    Anzucht gelungen

    Mittlerweile habe ich 9 zarte Jungplflänzchen angezogen.Die restlichen Samen aus dem Kühlschrank treiben immer noch aus,liegen sie doch schon 1 Monat in der Erde und obwohl sie laut Brigitte "ziemlich grün" aussahen.Es stimmt,das Wachstum der
    kleinen ist extrem langsam.Habe mir jetzt noch mal 2 bei Rühlemann bestellt.Habe wenig
    Hoffnung dieses Jahr eine größere Ernte einzustreichen.

     
  • Von: Birgitta Aumüller 2013-04-01 19:31:43

    Ashitaba überwintern

    Hallo zusammen.
    Mir ist es gelungen. Meine beiden Ashitaba leben noch. Winteranfang habe ich gemerkt, dass es ihnen zu warm war. Ein anderes Zimmer, wo es kühler ist und am Morgen für so ca 1/2 Stunde die Sonne rein scheint. Sie haben immer 2 Blätter und das ältere gibt auf. Jetzt habe ich das Gefühl, sie langsam um zu stellen. Sie dürften viel Wasser brauchen, weil nach der Sonne die Blätter hängen und sich dann wieder langsam aufrichten. Gedüngt habe ich sie nicht, weil sie einen großen Topf haben.
    Ich bin happy darüber, weil mein grüner Daumen nicht besonders groß ist.
    Lieben Gruß
    Birgitta

     
  • Von: Daniel Rühlemann 2013-03-30 17:51:01

    @Cornelia

    Unsere Ashitaba sind erstmalig jetzt kalt überwintert worden - mit sehr gutem Erfolg! Manche Pflanzen haben wir sogar im Winter noch schneiden müssen, weil die Ashitaba schon bereits bei geringen Plusgraden weiterwächst.

    Die Ashitaba will also offenbar ständig wachsen. Und Pflanzen die so stark wachsen brauchen auch kontinuierlich Düngung. Vielleicht sind Ihre Pflanzen eventuell verhungert?

     
  • Von: Cornelia 2013-03-27 19:40:34

    Überwinterung von zwei Pflanzen

    Hat leider nicht geklappt die Überwinterung.
    Habe es erst im warmen Haus versucht, Pflanzen haben dann Blätter verloren und Wachstum eingestellt.
    Um die Pflanze nicht weiter stressen habe ich sie ins Kalthaus überführt, wobei auch bei vorsichtigem Giessen alle Triebe abgestorben sind.
    Sie wächst im Sommer problemlos draussen, aber bei hiesigen lichtarmen Bedingungen im Winter gestaltet sich eine Überwinterung als sehr schwierig.
    Wenn ich sie dann wie eine Einjährige behandeln muss, ist mir das Ganze doch etwas zu kostspielig.
    Vielleicht ist eine erfolgreiche Anzucht über Saatgut ergiebiger.

     
  • Von: Thomas Balasus 2013-03-03 09:06:19

    Die erste Hürde ist geschafft!

    Nachdem ich am 10.Januar Samenkörner von der eigenen Pflanze in einen Sprossenbereiter mit etwas Quarzsand gegeben habe zeigen sich heute die ersten Erfolge. Haben doch tatsächlich bereits drei Samenkörnchen einen Keim getrieben. Es funktioniert, auch wenn die Samen aus der Ernte mehr grün als braun sind. So hoffe ich einmal,dass die restlichen Samen auch noch alle austreiben. Es sieht gut aus.

     
  • Von: uwe bublies 2012-11-01 19:27:08

    gut

    wunderbar!

    alle pflanzen gut- gesund!

    uwe

     
  • Von: Thomas Balasus 2012-10-25 13:20:17

    Sie wächst und wächst

    Nachdem ich meine Ashitaba nun vor 4 Wochen ins Wohnzimmer geholt habe ist sie kräftig weiter gewachsen und hat nun auch 2 Blütenknospen. Ich hatte ja schon angekündigt die Pflanze mit Pflanzleuchten zu bestrahlen. Es klappt super. 2-Pflanzleuchten a´7W mit rot-blau Anteilen, 13 Stunden täglich in LED Technik, verbraucht ca.182 Watt pro Tag. Die Lampen gibt es bei pearl.de und kosten im 4 er Pack ca.90,-EUR. Das ist es mir wert!
    Vor 4 habe ich mir gleichzeitig noch eine 2te Pflanze bestellt. Sie hat bis jetzt nur 1 Blatt bekommen, 2 von der Lieferung hat sie bereits verloren. Macht mir ein bisschen
    Gedanken das Pflänzchen. Mal sehen ob es überlebt.
    Zu dem Samen kann ich nur sagen,hatte bei mir auch nicht geklappt. Mal sehen wie es mit meinem eigenen Samen geht.
    Ich bleibe weiter am Ball und berichte.

     
  • Von: Martina Heister 2012-10-22 14:12:57

    Kraftvoller Wuchs

    Ashitaba mag keine Trockenheit - die spärlichen Wassergaben der Gießvertretung in unseren Ferien hat sie 2 Blätter abwerfen lassen - seitdem steht sie stets feucht und wächst prächtig - der Saft wird vor Wintereinbruch getestet :-)

     
  • Von: Cornelia 2012-10-21 20:14:07

    Wächst schnell

    Die Pflanze wächst schnell und schiebt ständig neue junge Blätter.
    Sieht aus wie eine italienische Riesenpetersilie. Der Saft schmeckt ziemlich medizinisch und interessant. Ich denke man muss sie aufgrund des rasanten Wachstums in gute Erde pflanzen, ich nehme eine teure hochwertige Balkonpflanzenerde. Dünge regelmässig mit Flüssigdünger ( Grünpflanzendünger ). Auf der oberen Erdschicht habe ich eine Schicht Rasenschnitt als Mulchschicht. Kommt gut. Bin gespannt wie es im Winter im Haus wird.

     
  • Von: Blüte 2012-09-30 21:23:14

    Interssante Pflanze

    Guten Tag,
    Guter Kundenservice!
    Allerdings wie auf dem Bild, der Großaufnahme, habe ich erwartet das aus den Stängel mehr Saft austritt.
    Wächst auch nicht so schnell das ich dieses Jahr noch große Mengen des Milchsaftes erwarte.
    Erholt sich aber gut wenn ich mal zu viel gegossen habe, allerdings geht man das Risiko ein das sie lange braucht um sich davon zu erholen.
    Das gute daran bleibt, das sie eine mehrjährige Pflanze ist.

     
  • Von: susanne kober 2012-09-25 08:17:35

    1a qualität

    beste qualität, ausführliche pflanzenbeschreibung, würde mich aber über dosierungsangaben zu rohkost, saft, tee, gekocht freuen.

     
  • Von: Elvira Gut 2012-09-24 17:06:53

    alles o.k.

    Die Ashitaba steht noch im Garten, leider ist sie noch zu klein um schon davon zu ernten, aber demnächst darf sie in die Wohnung und ich werde den ersten Tee probieren können.

     
  • Von: Tanja Hospodarsch 2012-09-24 17:01:32

    Schön!

    Nach interessanten Beschreibung im Katalog habe ich die Pflanze bestellt und in meinen Garten gepflanzt. Offensichtlich werden die jungten Triebe von einem Tier geschätzt, deswegenkann ich über Geschmack und Wirkung noch keine Aussage treffen.

     
  • Von: Mesch 2012-09-16 11:28:02

    Super!

    Eine sehr interessante Pflanze!! Alles gut.

     
  • Von: Guido Albers 2012-09-12 13:53:58

    Gewächshaus ist ideal !

    Tolle Pflanze!
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Freiland. irgendein Tier mag die Blätter
    auch sehr gerne , habe ich meine Pflanze nun im Gewächshaus stehen. Dort ist sie
    förmlich explodiert und bekommt jede Woche neue Triebe.
    Die kleinen Knospen am Stamm entstehen auch bei meiner Pflanze , habe
    jetzt versucht einen als Steckling weiter zu ziehen.
    Werde von meinem Versuch berichten. Ansonsten wundervolle Pflanze mit
    einem tollen Geschmack.

     
  • Von: ribisch 2012-09-10 22:12:55

    Turbo Pflanze

    Habe die Ashitaba in einen sehr großen Topf gepflanzt. Dünge sie regelmäßig. Nachdem sie sehr viele Blätter bekam habe ich einen alten Stengel probiert. Muß sagen der Geschmack ist wirklich interesant. Habe den Stengel ausgeluscht. Die Beschreibung der Pflanze ist nicht übertrieben. Danke für die gute Lieferung.

     
  • Von: Thomas Balasus 2012-09-10 12:55:02

    Die Pflanze fühlt sich sauwohl!

    Die Pflanze ist in einem sehr guten Zustand angekommen. Habe sie gleich in einen größeren Topf mit etwas Kräuterdünger gesetzt. Zum Dank treibt die Pflanze ein Blatt nach dem anderen. Der "Stamm" hat bereits einen Durchmesser von 5 cm.Wie es aussieht will die Pflanze Seitentriebe hervorbringen, anders kann ich mir die kleinen feinen Knöspchen am Stamm nicht erklären.
    Die Belebung des Saftes konnte ich noch nicht festestellen. Es lässt sich jedoch ein hervorragender Tee aus den frischen Blättern zubereiten.Die überbrühten Blätter sind danach ja "gedünstet" mit einen feinen Biss und liefern mir am morgen eine leckere Gemüsebeilage zum Frühstück.Ich genieße diese Art der Zuereitung jetzt seit 1 Woche.Ist es nun die Wirkung der Pflanze oder warum fühle ich mich sauwohl? Nebenbei bemerkt, ich bin Diabetiker.
    Will jetzt mal sehen ob ich sie mit einer Pflanzleuchte im Wohnzimmer weiterhin so gut durchbringe. Das Ergebnis werde ich dann mitteilen.

     
  • Von: Sylvia Büttner 2012-08-30 22:16:43

    Tolle Pflanze

    Auch ich danke für die schnelle Lieferung. Ich habe schon 3 Ashitaba bestellt, alle kamen gesund hier an. Eine sogar mit Bewohner (Nacktschnecke). Als ich die interessante Beschreibung dieser neuen Pflanze las, wollte ich unbedingt die Wirkung ausprobieren. Da die Pflanzen aber noch sehr klein sind, möchte ich sie noch etwas in Ruhe lassen. Den Saft haben wir aber schon einmal probiert. Er schmeckt etwas bitter, belebt aber ungemein. Ich konnte schon mehrere Bekannte damit begeistern.
    Ich bin auch froh, dass ich gleich die Pflanzen bestellt habe, wenn die Anzucht aus Samen so schwierig ist.

     
  • Von: Martina Heister 2012-07-25 17:24:45

    Quicklebendig

    Vielen Dank für die schnelle Lieferung -
    die Pflanze ist trotz Transport bei diesen Temperaturen quicklebendig -
    gesund und kräftig - freue mich sehr!

     
 
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Frage & Antwort für "Ashitaba (Pflanze)"

 
  • Von: Anna 22.08.2014 11:26

    Hallo, ich habe meine Ashitaba seit Mai im Beet stehen und würde sie gerne ernten, habt ihr auch Videos? Ich verstehe leider nicht ganz, wie ich es mahcne sol.Hier steht ja, Stängel und Blätter können zerschnitten und getrocknet werden - und dann mache ich daraus Tee? Im Berliner Winter stirbt die Pflanze mir eh ab oder?

     
  • Von: Müller 01.07.2014 17:07

    Hallo, Habe vor drei Tagen die Ashitaba Pflanze bekommen und muss sie nun umpflanzen. Welche Erde kann ich da nehmen und welchen Dünger? Wie oft düngt und gießt man die Pflanze? Gruß

     
  • Von: Julia 13.06.2014 21:03

    Hallo, ich habe meine Ashitaba in der Wohnung und versorge sie über eine Pflanzenlampe (rote und blaue LEDs) 12 Stunden mit Licht. Kommt sie dabei ohne UV gut aus, auch was die Nährstoffe angeht?

     
  • Von: Eva Allmer 03.06.2014 19:04

    Is it thE Maggi kraut they calling in Austria? ThE photos are Look thE Same what my neighborhood got. It smells like a Maggi (würze). Thank you.

     
  • Von: V.Schneider 15.05.2014 18:43

    Hallo,liebe Ashitaba Freunde,wo,wie kann man an den Samen kommen.Möchte gerne diese Pflanze selber heranziehen.Vielen Dank im Voraus für die Rückant worten per Mail jvschfisch4245@web.de

    Antwort von: Nina Meyer 24.06.2014 14:54

    Hallo!
    Vielleicht mit dieser Frage in unserem Forum unter der Rubrik Hauptforum melden. Dort tummeln sich immer viele Pflanzeninteressierte und können dort antworten.
    Wir haben am Anfang Ashitaba als Saatgut angeboten. Da viele Kunden Probleme bei der Aussaat hatten, bieten wir jetzt Pflanzen an.
    Eine schöne Kräutersaison

     
  • Von: Stefan 22.04.2014 21:34

    Hallo, besteht die Chance, dass sich die Pflanze in deutschem Klima draußen selbst aussät? Die Aussaatmethode hört sich nämlich relativ aufwändig an. Hat sie sich schonmal in ihrem Gewächshaus von selbst erfolgreich ausgesät?

     
  • Von: Edith Reinold 15.04.2014 17:57

    Hallo, bei dem Punkt "Pflege" schreiben Sie im oberen Text "Ashitaba mag es gerne warm, aber auch Temperaturen um den Nullpunkt oder geringer Frost wird toleriert". Ganz unten im Text schreiben Sie "....Überwinterung bei 0 - 20 °" Heißt das bis minus 20 °?

    Antwort von: Nina Meyer 14.05.2014 15:13

    Hallo!
    Das heißt, überwintert werden kann von 0° bis +20°C. Alle Temperaturen dazwischen werden vertragen.
    Eine schöne Kräutersaison

     
  • Von: Stefan 21.02.2014 21:57

    Hallo, kann man diese Pflaze auch vegetativ vermehren?

    Antwort von: Bernd-Uwe Eggers 24.02.2014 09:22

    Hallo, eine vegetative Vermehrung hat bisher leider noch nicht funktioniert. MfG

     
  • Von: Seb 06.01.2014 21:17

    Ich habe mir letztes Frühjahr eine solche Pflanze bestellt. Auch nachdem ich sie umgetopft hatte, hat sie nie mehr als zwei Blätter bekommen. Woran liegt das?

    Antwort von: Bernd-Uwe Eggers 15.01.2014 15:52

    Hallo, schwer zu sagen. Evtl. Düngermangel, zu wenig Licht ??? MfG

     
  • Von: Sascha Krauss 18.12.2013 21:16

    Hallo liebes rühlemann team, ich habe mir im Sommer eine Ashitaba bei euch besttelt. Sie sah wunderbar aus , habe sie in einen größeren Topf gepflanzt und das ganze Jahr über draussen im Halbschatten stehn gehabt, ihr schien die volle Sonne net zugefallen. Jetzt wo es kalt ist habe ich sie ins Haus geholt und da die Blätter Anzeichen für leichten Eisenmangel hatten , habe ich sie mit einem Eisendünger gedüngt aber schwächer dosiert . Nach 2 Tagen tauchten aufeinmal weiße Beläge auf einem der Blätter auf und das Blatt stirbt nach und nach ab. Sie treibt zwar wieder ein neues Blatt aber sobald das sich voll entwickelt hat stirbt das nächste der alten Blättern mit den selben Symptomen ab. Habt ihr einen Rat ??

    Antwort von: Bernd-Uwe Eggers 15.01.2014 15:35

    Hallo, regelmäßige Düngung und ein heller, etwas kühlerer Standort ist wichtig. MfG

     
  • Von: PK 13.11.2013 19:29

    Hallo Rühlemann Team, ich hab u.a. ein Ashibata Pflanze bei Ihnen gekauft - vor ca 1/2 Jahr. Mein Problem - schon kurze Zeit nach dem Anwachsen mit dem ersten weiteren neuen Blatt bildete sich der Effekt, dass aus den vorhanden Blättern immer das Balttgrün entzogen wurde - Sie also quasi weiss wurden. Anfangs sind dann die Blattadern der ältern Blätter noch grün und die Blattzwischeneräume hell. Je älter das Blatt ist, werden dann ganz am Ende auch die Blattadern hell und es wird Blattrand her sogar braun und stirbt ab. Mehr wie 3 ( -4) Blätter hat die Pflanze nie erreicht. Ich würde es am ehesten mit der Optik eines Eisen oder Magnesiummangel bei Blätter vergleichen. Was habe ich versucht: viel H20 2 x nachdüngen mit Kräuterdünger von Garten Kölle 1 x umpflanzen mit teilweise Erdtausch ( jungpfalnzenerde) Die Situation ist unverändert - eher sogar leicht schlechter. Haben Sie dazu eine Idee? Braucht die Ashibata vielleicht einen sauren PH - Wert damit Spurennährstpffe verfügbar sind? Ich gieße immer mit harten Leitungswasser .. vielleicht führt das zu einem zu hohen PH- Wert? Bin gespannt auf Ihre Antwort. Besten Dank. Grüsse PK

    Antwort von: Bernd-Uwe Eggers 11.12.2013 12:52

    Hallo,
    die Ashitaba benötigt regelmäßig Nährstoffe. In der Wachstumsperiode einmal wöchentlich.
    Das Umtopfen in Jungpflanzenerde war sicherlich von Nachteil, bereitet der Pflanze zusätzlichen Stress. Jungpflanzenerde enthält wenig Nährstoffe. Jetzt regelmäßig nachdüngen. Auf geregelten Wasserhaushalt achten. MfG

     
  • Von: vanda-regina kleine-schwentker 13.09.2013 09:22

    Hallo Ich würde gerne Ashitaba Saatgut bestellen.Ist das noch möglich?

    Antwort von: Bernd-Uwe Eggers 13.09.2013 15:15

    Hallo,
    die Ashitaba ist nur noch als Pflanze in unserem Sortiment. MfG

     
  • Von: Heiko Ernst 10.09.2013 16:33

    Liebes Ruehlemannteam, eine wahrscheinlich oft gestellte Frage: welche Erde mit welchem ph-Wert braucht die Pflanze ? Bitte keine Antwort wie "normale Blumenerde",usw Ich lebe auf der Azoreninsel Flores und wir haben Vulkanerde. Sie ist weitestgehend sauer mit einem ph-Wert von 6 abwaerts. Wie sind da die Chancen ?

    Antwort von: Alexandra Hartmann 10.12.2013 08:35

    hallo,
    5,5 bis 6,5 ist standart für die meisten kulturen. in diesem bereich ist auch die nahrungsaufnahme am höchsten, von vulkan erde sagt man das sie sehr reich an mineralien ist was besonders gut sein soll für ashitaba. einfach versuchen. wenn der boden zu sauer ist wird die pflanze mangel erscheinungen bekommen. dann kann der boden gekalkt werden, bei steinigen böden kann mit kompost (niedriger ph wert) gearbeitet werden, ist eh meistens zu empfehlen um eine humus schicht aufzubauen.

    mfg

     
  • Von: Senta Hinz-Singletary 21.04.2013 12:43

    Hallo liebes Team, Ab wann darf die Pflanze denn nach draußen? Sollte ich sie geich nach erhalt umtopfen und düngen? Vielen Dank für die Rückmeldung S. Hinz-Singletary

    Antwort von: Brigitte Charlotte Gollnik 23.04.2013 09:02

    Hallo,
    sie sollte bis nach den Eisheiligen Mitte Mai noch im Haus gehalten werden, nach ein paar Tagen des "Ankommens" darf sie gerne in einen großen Topf oder eben nach draussen gepflanzt werden. Bitte immer gut mit Wasser und Dünger versorgen...MfG

     
  • Von: Benedikt Metzler 17.04.2013 12:20

    Halli Hallo Wie groß sollte der optimale Topf für die Ashitaba sein?

    Antwort von: Daniel Rühlemann 18.04.2013 16:42

    Ausgewachsene Ashitaba brauchen mindestens 1 Meter Platz in der Breite. Von daher sollte nach und nach in größere Töpfe gepflanzt werden. Am Ende ist ein 8-10 Liter Topf richtig.

     
  • Von: Benedikt Gartinger 09.04.2013 13:41

    Hallo liebes rühlemann team, woran erkenne ich, das es zeit ist die blüten zu stutzen? bzw. wie äußern sich die Blüten? Liebe Grüße Benedikt

    Antwort von: Inga Bendig 09.04.2013 15:54

    Hallo Benedikt!

    Wenn Du das Saatgut ernten möchtest, solltest Du warten bis die Samen sich dunkel verfärben. Ansonsten ist es eigentlich gar nicht nötig, aber jederzeit möglich die Blüten zu entfernen.

    Schönen Frühling!

     
  • Von: Falko 13.12.2012 17:44

    Guten Tag! In der Beschreibung steht, die Ashitaba enthalte sehr hohe Mengen Vitamin B12, was für mich als Veganer sehr interessant wäre. Das Problem ist nun, dass es mehrere Vitamin B12 (d.h. mehrere Cobalamine) gibt. Säugetiere im Allgemeinen können nur Cyanocobalamin verwerten. In Spirulinaalgen (eine der wenigen pflanzlichen B12-Quellen) ist beispielsweise ebenfalls viel Vitamin B12 enthalten, allerdings keines, dass der Mensch verwerten kann (http://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin_B12#Cobalamingehalt_einiger_Lebensmittel). Leider hat mir auch eine Internetrecherche nicht bei der Frage weitergeholfen um welches Vitamin B12 es sich bei der Ashitaba handelt. In den meisten Fällen wird nur Allgemein von Vitamin B12 gesprochen. Die einzige Seite bei der es ausdrücklich um das von Menschen verwertbare B12 geht, gibt an, dass die Ashitaba davon nichts enthält (http://wholefoodcatalog.info/nutrient/vitamin_b12%28cyanocobalamin%29/vegetables/low/). Mich würde also interessieren, ob sie genauere Informationen haben um welches Cobalamin es sich hier handelt. Vielen Dank schon mal im vorraus!

    Antwort von: Daniel Rühlemann 14.12.2012 22:34

    Eine interessante Seite, Falko. Leider kann ich Ihnen auch nicht sagen, welche Art Vitamin B12 in Ashitaba vorkommt. Jedenfalls wird auf vielen Internetseiten erwähnt, dass es eben Vitamin B12 enthält.

     
  • Von: Thomas Balasus 13.11.2012 11:55

    Hallo Daniel Rühlemann, nachdem ich die Frage und Antwort von Brigitte gelesen habe bin ich etwas geschockt. Soll meine schöne Pflanze nun bald absterben? Hat sie doch jetzt eine schöne große ausgeprägte Blüte und noch weitere 4 Blütenknospen. Eine weiter Knospe ist im Stielansatz kommt aber seit 14 Tagen nicht weiter heraus- gewachsen. Sind das schon die ersten Anzeichen? Die Pflanze ist jetzt gut 1,3mtr.hoch.Wenn die Planze nun absterben wird kann ich doch dann incl. Wurzel alles zu Tee verarbeiten? Werden die restlichen Blütenansätze noch erblühen und wann sehe ich dass die Pflanze definitiv stirbt? Wäre ja wichtig um noch einen guten Tee zu erhalten. Viele Fragen! Halt, eine Frage habe ich noch: ich hatte ja eine 2te Ashitaba Pflanze bestellt. Sie hat jedoch eine ganz andere Art. Sie wächst anders, die Blätter sehen etwas anders aus und der Stiel ist viel länger als bei meiner "großen".Gibt es da verschiedene Arten? Im Vorraus besten Dank. Mit freundlichen Grüßen Thomas Balasus

    Antwort von: Daniel Rühlemann 13.11.2012 20:24

    Zu Ihren zwei Fragen:

    1) Die Ashitaba die jetzt noch voll grün sind, und nur durch Stängelbildung anzeigen, dass sie blühen wollen, leben weiter, wenn Sie jetzt den Stängel herausschneiden. Wenn die Pflanze beriets blüht, ist die Wahrscheinlichkeit weniger hoch, dass die Pflanze überlebt, aber davor ernten Sie dnan ja Massen von Saatgut. Wir sind keine Apotheker oder Ärzte, aber soweit ich weiss enthalten alle Pflanzenteile die wirksamen Bestandteile, sogar die Samen.

    Restliche Blütenansätze werden auch noch blühen und fruchten, denke ich. Wir hatten unsere erste Saatguternte im Dezember! Wie bei vielen anderen Pflanzen sieht man auch bei Ashitaba, dass der Lebenswille aufhört, sobald keine Blätter, sondern nur noch Blüten gebildet werden.

    2) Die Ashitaba-Pflanzen sehen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich aus, sie stammen aus der gleichen Herkunft. Im Sommer werden die Blattstiele meist länger und im Winter bleiben sie kürzer.

     

     
  • Von: Brigitte Seidel 04.11.2012 16:49

    Hatte die Ashitaba selbst ausgesäht. Sie ist gut und schnell gewachsen. Sie hatte auch viele Blätter, die wir alle gegessen haben. Vor ein paar Wochen begann sie nur noch Blüten zu bringen. Die erste Blüte hab ich gelassen, die anderen entfernt. Jetzt sieht sie aus wie gerupft, hat aber einen kräftigen Stamm. Wann kann ich den Samen ernten? Er ist gerade noch grün und fängt an trocken zu werden. Säe ich den Samen jetzt frisch aus oder lass ich ihn erst trocknen? Und treibt sie an den Blattachseln wieder aus?

    Antwort von: Daniel Rühlemann 07.11.2012 22:29

    Ashitaba-Pflanzen, die anfangen zu blühen, werden Samen bilden und dann absterben, es sei denn man entfernt noch vor der Blüte die Stängel radikal. 

    Aber freuen Sie sich, wenn Sie alles richtig machen, werden Sie im nächsten Jahr viele Pflanzen aus ihren Samen ziehen können. Dazu lassen Sie die Samen an der Pflanze ausreifen, das heißt bis sie anfangen trocken zu werden, und dann können Sie sie auch ruhig noch nachtrocknen lassen und kühl aufbewahren, oder - ich denke so ab Januar ist bei uns ne gute Zeit - die Samen gleich wieder aussäen.

    Dabei sollten sie ca. 3-4 Wochen kühl und feucht im Kühlschrank verbringen. Zuerst weichen Sie die Samen einen Tag lang ein, dann spülen Sie die Samen ca. alle 2 Tage mit klarem Wasser, und geben sie dann wieder in den Kühlschrank, aber so, dass die Samen nicht austrocknen können. Nach unserer Erfahrung dauert es etwa 3-4 Wochen, bis sich die ersten Keimlinge zeigen (Man sieht das an den weissen Wurzelspitzen). Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Samen in Saatschalen zu säen, und leicht mit Erde zu bedecken. Je nach Temperatur, bei 10-20°C keimen die Samen innerhalb der kommenden 2 Wochen. Besser sind aber 10-15°C. Vorsicht bei höheren Temperaturen um die 20°C ! Je wärmer es ist, desto weniger sollte man mit Gießen sein, sonst gibt es Porbleme mit der Umfallkrankheit.

    Nachdem die ersten Keimblätter gut zu sehen sind, sollten die Pflanzen zuerst in kleine Einzeltöpfe pikiert werden. Zwischendurch immer wieder je nach Wachstum düngen. Später dann nach und nach umtopfen. Innhalb eines Jahres sollte eine gut kultivierte Pflanze ein 10-Liter-Gefäß locker ausfüllen. 

     
  • Von: 27.10.2012 11:56

    nun ist es passiert, es gab Nachtfrost und meine Pflanze lässt alle Blätter hängen. Was kann ich tun? Mit verzweifelten Grüßen Carina Pöhlsen

    Antwort von: Brigitte Charlotte Gollnik 29.10.2012 08:42

    Hallo,
    da war der Frost doch ein bischen zu heftig, versuchen Sie die Pflanze nun hell und frostfrei aufzustellen, eventuell erholt sie sich, ansonsten die Blätter abschneiden und die Pflanze nach und nach an wärmere Temperaturen gewöhnen, damit sie eventuell neu austreiben kann. MfG

     
  • Von: Sabine Biehs-Romann 10.09.2012 21:00

    Hallo liebes Rühlemann-Team. die gelieferten Pflanzen sind ja alle wunderbar verpackt. Tolle Technik. Meine Ashitaba-Pflanze hat sich auch schnell wieder erholt. Leider hat sie nach wie vor immer nur 2 Blätter, sobald ein drittes erscheint, beginnt das ältere der beiden gelb zu werden und verwelkt. Ich gieße, dünge ein wenig, die Pflanze hat von Morgen bis zum späten Nachmittag volle Sonne sofern vorhanden (steht auf der Südseite vor meinem Hochbeet), ich lächle sie freundlich an :), was kann ich noch tun?

    Antwort von: Daniel Rühlemann 10.09.2012 22:49

    Ashitaba ist eine schnell wachsende Pflanze, was Sie beschreiben, dass ältere Blätter gelb werden ist ein Indiz für Stickstoffmangel. Also: bitte mit einem Stickstoffbetonten Flüssigdünger, (gibt es auch biologisch!!!) regelmäßig nachdüngen, im Winter weniger.

    Ich muss es hier mal an dieser Stelle in aller Deutlichkeit sagen. Pflanzen brauchen Futter! viele wundern sich warum Ihre Pflanzen nicht wachsen, und dass ist in 90% der Grund. Menschenskinder, lasst doch eure Pflanzenkinder nicht so verhungern!

    In der Gärtnerei achten wir immer sehr darauf, dass die Pflanzen nicht verhungern, aber sie werden bei uns auch nicht gemästet, denn dann bleiben sie kompakter und stabiler. Und das ist das Beste was man für den sicherern Versand machen kann. 

    Antwort von: Daniel Rühlemann 10.09.2012 22:51

    Noch eine Frage: Haben Sie denn die Pflanze umgetopft in einen größeren Topf, mit käuflicher Blumenerde? (Das wäre gut)

    Bei einer Umfrage vor einigen Jahren stellte sich heraus, dass eine erschreckende Anzahl unserer Kunden ihre von uns gelieferten Pflanzen nicht umtopfen.

     
  • Von: Thomas Marth 10.09.2012 14:09

    Hallo liebes Rühlemann-Team, habe meine Ashitaba-Pflanze erhalten, sie sah ein wenig mitgenommen aus, da mein Nachbar sie angenommen hat und sie kopfüber abstellte. Nun habe ich sie nach 4 Tagen umgetopft, glaube aber sie will nicht so recht. Meine Pflanze hat vier Stiele, einer davon steht aufrecht wie es sich gehört, die anderen drei liegen bzw. hängen. Soll ich die nicht stehenden Triebe stützen oder gehen sie von selbst wieder in die richtige Richtung. Vielen Dank und liebe Grüsse

    Antwort von: Daniel Rühlemann 11.09.2012 00:00

    Liegen oder hängen, ist nicht wesentlich. Wichtig ist dass sie wächst, und irgndwann werden neue, aufrechte Blätter wachsen.

     
  • Von: Renate 22.08.2012 18:55

    Danke,für die Antwort. ich hab tatsächlich keine Gedult. Die Pflanze hab ich ja auch noch nicht lange. Liebe Grüße von der Blumenfee

    Antwort von: Daniel Rühlemann 07.09.2012 17:40

    Geduld wird in unserer schnelllebigen Zeit immer mehr etwas seltenes. Kostbares, eine Tugend, die kaum noch jemand zu schätzen weiss. 

    Bei Gärtnern sollte sie noch am ehesten ausgebildet sein.

     
  • Von: renate 21.08.2012 19:27

    Hallo liebes Team, meine Pflanze steht im Treibhaus. Ich halte sie feucht und dünge sie regelmäßig mit komposterde. Bisher habe ich ein Blatt abgeschnitten und eine Sprosse geerntet. Vor 4 Tagen. Bis jetzt ist noch kein Blatt nachgekommen. Meine Frage? was läuft da verkehrt!

    Antwort von: Inga Bendig 22.08.2012 12:01

    Hallo Renate!

    Keine Sorge, da läuft alles richtig. Um jeden Tag ein Blatt ernten zu können muss die Pflanze natürlich ein gewisse Größe erreicht haben. Lass stets einige Triebe bzw. Blätter stehen!

    Grüne Grüße!

     
  • Von: grit vollmer 09.08.2012 23:24

    hallo liebes rühlemann team,wie überwintert man die ashitaba am besten? viele grüße und vielen dank

    Antwort von: Brigitte Charlotte Gollnik 14.08.2012 11:45

    Hallo,
    am besten hell und frostfrei. Sie gilt zwar als bedingt frosthart, aber bei einer jungen Pflanze und nach den Erfahrungen des letzten Winters, rate ich zur Vorsicht. MfG

     
  • Von: 01.08.2012 16:11

    Hallo liebes Rühlemann-team, kann man die Blätter in Alkohol einlegen?Wie verwende ich den Milchlsaft? Die Pflanze ist gut angekommen. Bin sehr zufrieden. Vielen Dank,im vorraus. Renate A

    Antwort von: Inga Bendig 02.08.2012 12:39

    Hallo Renate!

    Schön, dass die Pflanze gut angekommen ist und nun ein neues Zuhause gefunden hat!

    Über die Informationen im Katalog hinaus, ist es uns leider nicht gestattet Empfehlungen zu Verzehr und medizinischer Anwendung zu geben.

    Normalerweise empfehle ich an dieser Stelle Apotheker zu befragen, doch ich könnte mir vorstellen, dass die meisten diese ausergewöhnliche Pflanze noch nicht kennen. Das Internet ist in solchen Fällen ganz hilfreich.

    Grüne Grüße!

     
  • Von: marion Krause 11.07.2012 15:20

    HAllo,liebe Rühlemann Team habe meine pflanzen gerade erst bekomme lieder mit schädlinhen, hoffe die kriege ich weg in welche erde planze ich die Ashitaba am besten Viele Grüße MarionKrause

    Antwort von: Brigitte Charlotte Gollnik 12.07.2012 13:17

    Hallo,
    leider ist die "Läuseplage" im Moment sehr stark.Sie können für ihre Pflanze jedes handelsübliche Substrat verwenden, wählen Sie bitte einen großen Topf (ca.30cm), damit sich die Pflanze gut entfalten kann. MfG

     
  • Von: genofeva behrendt 30.06.2012 12:49

    hallo liebes rühlemann team, meine merkzettel in eurem katalog wird immer länger ashitaba würde ich auch gerne ausprobieren, meine frage. wenn ich gut gieße und schatten biete, habe ich eine chance die pflanze erfolgreich in apulien zu kultivieren

    Antwort von: Angelika Schröter 06.07.2012 09:44

    Hallo Genofeva Behrendt, einen Versuch ist es auf jedenfall Wert, jedoch sollte sie keinen Frost bekommen. Viele Grüße

     
  • Von: Lidija Omcikus - Krokfors 29.05.2012 17:36

    Dear Sir / Madam, I bought seeds of Ashitaba in March, I sow them as it was written and put them in refrigerator, from time to time I take the sowing out to give air to it and sparingly spray water.... and nothing in the soil shows even the smallest idea of sprouting??? What have I done wrong? I know what is stratification, and I am gardnening for a very long time, so I don't understand what has happened? It looks like I will not have in this season not one single plant of this rather expensive seeds. Any ideas, advice?!? Thank you for your time. Hope to hear from you soon. Best regards, Lidija Omcikus - Krokfors

    Antwort von: Angelika Schröter 01.06.2012 07:51

    Our way to get Ashitaba seed to germination:

    put seeds into a sieve - rinse daily and keep it in a fridge - after four weeks sow and do not cover seeds with soil - keep the soil damp, not wet - site seeds in half shade and not to warm

    Sometimes seeds already sprout in the fridge, but often it takes a few weeks. Good luck.

     
 

Frage schreiben

 c;
 c;
 c;
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.