Unsere-Gaertnerei
Katalog-Download
Blog
Forum
Service
 
Zurück
Vor
Sibirischer Tee (Saatgut)

 
 
 

Sibirischer Tee (Saatgut)

Bergenia crassifolia

lieferbar

Liefergröße: ~ 100 Samen

Artikel-Nr.: BER22X

auch als Pflanze erhältlich
3,90 € *
 
 
 
 
 
 

Sibirischer Tee (Saatgut)

Vergessene Heil- und Teepflanze der Mongolei

Es sind die schwarzen, schon abgestorbenen Blätter, die man nach einem langen Winter unterm Schnee an der Pflanze findet, aus denen der leckere, berühmte Altai-Tee bereitet wird. Diese alten Blätter gelten als besonders wertvoll, sie enthalten weniger Gerbstoffe als die grünen Blätter. Der Tee heisst auch Chagirsky. Der Name kommt von der kleinen Stadt Chagir aus dem Altai. Er wird sowohl heiß als auch kalt getrunken, typisch ist die rotbraune Farbe. Das Getränk gilt als exzellenter Durstlöscher, soll stärkend wirken und die Müdigkeit vertreiben. 

Sibirischer Tee ist nur einer von vielen Namen, und diese überaus robuste Staude ist auch verbreitet in der Mongolei, Nordwestchina, im Baikal-Gebiet und eben im Altai. Sie wächst dort in schattigen, feuchten Wäldern in Höhenlagen bis zu 2.000 Metern. Sibirischer Tee wird heutzutage in Sibirien, Polen und der Altai-Region angebaut.

Als immergrüne auch schön blühende Staude ist die Bergenie in vielen Zuchtformen in deutsche Gärten gekommen. Allein die Art Bergenia crassifolia wird zusätzlich zu ihrem Zierwert im Garten auch als Tee und medizinisch genutzt. Diese Wildform ist genauso einfach wie die Gartenbergenie zu ziehen. Die schönen tiefrosaroten Blüten erscheinen von März bis Mai. Sie lassen sich gut für Blumengestecke trocknen. Verwendet werden also einerseits die schwarzen, abgestorbenen Blätter als Haustee und allgemeines Kräftigungsmittel, andererseits aber auch die starken Rhizome. Diese stehen bei der medizinischen Anwendung mehr im Vordergrund. Sowohl Blätter als auch Rhizome gelten als Anti-Stress-Mittel. Besonders die Rhizome gelten als gefäßerweiternd wirksam und stärken die Kapillaren. Auch in der Antike galt der Tee schon als Stärkungsmittel für die Manneskraft. In Tibet heißt es auch „Super-Yang“. Das erklärt auch, warum sich hauptsächlich Männer für diesen Tee interessieren.

Hauptinhaltsstoffe sind Gerbstoffe, Polyphenole und Arbutin. Letzteres ist auch der Hauptwirkstoff in Bärentraubenblättern, deswegen wohl auch die Anwendung bei Harnwegsinfekten. Sonstige Wirkungen: Entzündungshemmend, appetithemmend, antibakteriell, adstringierend, blutdrucksenkend, soll die Blutplättchen vor Verklumpung schützen. Äußerlich als Kompresse zur Unterstützung der Wundheilung. Blätter wirken auch als Adaptogen. Volkstümliche Anwendung: In der russischen Medizin bei Diarrhoe und anderen Darmerkrankungen. Gegen Fieber, Tuberkulose, Lungenentzündung und Rheuma, als Färbemittel, bei Erkältungen, Kopfschmerzen, Gingivitis, gegen zu starke Regelblutungen.

Beitrag

Aussaat
junge Sämlinge

Aussaat von Februar bis Juli bei ca. 20°C in Saatschalen. Das feine Saatgut nur andrücken und evtl. wenig mit krümeliger Erde absieben. Die zarten Sämlinge sollten nicht zu früh pikiert werden.

 

Dieser Artikel befindet sich in folgenden Kategorien:
Botanisch / Bergenia
Pflanzen & Saatgut / Tagetes-Tuberose / T-Einzelsorten
Heilkräuter / Andere Heilkräuter
Nach Verwendung / Heilkräuter / Sonstige Heilkräuter
Nach Verwendung / Stauden / mittlere Stauden
Nach Verwendung / Teekräuter / Herbe Teekräuter
Neu 2015 / Neue Sorten 2015

  • Haltbarkeit: frostfest, ausdauernd
  • Höhe/Platzbedarf: 40/30
  • Wasser:
  • Licht:
  • Lieferbarkeit:
 
 
 

Synonyme / Suchworte

Badan, Badanov, Mongolischer Tee, Mongolische Bergenie, Altai-Tee, Chagirsky

Bewertungen für "Sibirischer Tee (Saatgut)"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Frage & Antwort für "Sibirischer Tee (Saatgut)"

 
  • Von: Annekathrin kuschnik 19.03.2016 21:48

    Guten Tag, Ist der sibirische Tee ein Spätkeimer. Ich habe die Samen ausgesät und warte schon ein Weile auf Keimung. Die Saat steht warm, hell und bekommt genug Feuchtigkeit. Liebe Grüße! Anne Kuschnik

    Antwort von: Christian Müller 21.03.2016 07:49

    Hallo, der Sibirische Tee kann von Februar bis Juli bei ca. 20°C in Saatschalen ausgesät werden. Das feine Saatgut nur andrücken und evtl. wenig mit krümeliger Erde absieben. Die zarten Sämlinge sollten nicht zu früh pikiert werden.

     
 

Frage schreiben

 c;
 c;
 c;
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.